PRODAT SQL - Organisation und Qualitätsmanagement in der Fertigung.

Forschungsprojekt Framework Enriched Data Assembly – FrEDA

Projektleiter: Daniel Schuchardt
Laufzeit: 01.09.2018 – 31.12.2020
Projektträger: Sächsische Aufbaubank – Förderbank – SAB
Forschungspartner: Hochschule Mittweida, Professor Leif Goldhahn

 

Entwicklung eines neuartigen Framework zur mobilen Anreicherung, Auswertung und synergetischen Applikation von Daten für Montageverfahren in Fertigungsbetrieben

Das übergeordnete technische Arbeitsziel im Forschungsprojekt ist die Entwicklung eines industrieorientierten Frameworks als Middleware zwischen den unternehmensinternen verteilten (heterogenen) Systemen und externen Webservices bzw. frei verfügbaren Kleinanwendungen. Ziel des Frameworks ist es, die Komplexität bei der Entwicklung problemlösungsorientierter Apps, welche auf der Grundlage der industriellen Anforderungen auftreten, deutlich zu reduzieren. Weiterhin werden durch die Entwicklung Fragen der Operabilität, Kompatibilität, Schnittstellen, mobilen Standards, Datenverfügbarkeit, Datenübertragung, Mehrmedialität und Datenhoheit proaktiv beantwortet.

Webbasierte Apps sind bereits in verschiedenen Bereichen z. B. des Vertriebs, des Engineerings oder der Produktionsplanung zu finden. Deshalb ist es für ERP-Anbieter zukünftig essentiell, ein Framework im Sinne komplexer Middleware zwischen datenbankbasiertem ERP-System und den zahlreich zu erwartenden Kleinanwendungen zu entwickeln. Möglichst zeitnah darf es im Unternehmen nur eine verbindliche Datenbasis je Information geben.

Im Forschungsprojekt wurde das Framework modular aufgebaut, um ein auf den jeweiligen Einsatzfall (Industrieanforderungen) anpassbares und erweiterbares System zu schaffen. Mit dem Ziel der Dezentralisierung der Anwendungen werden also spezialisierte Dienste und Apps entwickelt, die je nach Geschäftsprozess beliebig miteinander kombiniert und wiederverwendet werden können. Durch diese Entkopplung kann jeder benötigte Geschäftsprozess durch Kombination der Dienste ermöglicht werden.

Ziel des Frameworks ist es die Komplexität bei der Entwicklung und Integration problemlösungsorientierter Apps, welche durch die vielfältigen industriellen Anforderungen auftreten, deutlich zu reduzieren.

Veröffentlichungen
ZWF (05/2020) – Goldhahn, Leif; Bock, Dorit; Eckardt, Robert; Friedemann, Marcus: Webbasiertes Framework und Apps für die Montage.
Entwicklung eines Frameworks und Beispiel-Apps für Montageverfahren in Fertigungsbetrieben ZWF (ISSN 0947-0085 Jahrg. 115 (2020) 5, doi.org/10.3139/104.112291, S. 321 – S. 326

 

Fördermittelgeber des Forschungsprojekts ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – SAB.

 
 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen